Preloader
  • Fred Pauly

    Ehrenamtlicher bei Senioren Residenz Neuwiedenthal

  • Maike Doub

    Ehrenamtliche beim Freiwilligennetzwerk Harburg

  • Holger Nüstedt

    Ehrenamtlicher beim Freiwilligennetzwerk Harburg

  • Conny

    Ehrenamtliche bei den Bücherhallen Harburg

Portrait: Holger Nüstedt

In welchem Ehrenamt und seit wann engagieren Sie sich?

Seit Anfang 2017 arbeite ich beim FNH mit, trage also ehrenamtlich dazu bei, dass andere Menschen in ein Ehrenamt vermittelt werden. Ich sehe mein Tun daher gern als eine Art Meta-Ehrenamt an, dessen vergrößerte Reichweite ich als besonders befriedigend empfinde.

Beschreiben Sie doch mal eine typische Arbeit in Ihrem Ehrenamt.

Meine Aufgabe ist im Wesentlichen "Datenbankpflege und -bearbeitung", und dahinter verbergen sich die Anpassung einer auch von vielen anderen ähnlichen Einrichtungen genutzten Online-Datenbank an spezifische örtliche Bedürfnisse sowie die Aktualisierung beziehungsweise Korrektur einzelner Datensätze. Daneben kümmere ich mich um die Rechnerausstattung und das WLAN des FNH, soweit meine Kenntnisse reichen. In beiden Fällen besteht ein interessanter Teil meiner Arbeit aus Problemlösungen durch zahlreiche Telefonate mit dem Betreiber der Online-Datenbank beziehungsweise die Zusammenarbeit mit externen IT-Anbietern.

Wie können Sie von Ihrem Ehrenamt profitieren? Was gibt Ihnen ihre freiwillige Aufgabe zurück?

Da ein Ehrenamt nach meinem Verständnis auf Geben und nicht auf Nehmen ausgerichtet ist, hatte ich in dieser Hinsicht nichts erwartet. Umso angenehmer war ich überrascht, mich in einem Kreis überaus engagierter und sympathischer Menschen wiederzufinden, mit denen zusammenzuarbeiten mir Freude bereitet.

Deshalb engagiere ich mich:

Eine freie und offene Gesellschaft wie die unsere kann ohne Gemeinsinn nicht wirklich gut funktionieren, und ein Ehrenamt ist für mich gelebter Gemeinsinn.

Was machen Sie neben Ihrem Ehrenamt?

Pensionär mit weiteren Engagements und keine Langeweile aufkommen lassenden Interessen.


Wir bedanken uns ganz herzlich bei Herrn Nüstedt für das Interview!